Aktuelles

PhV R-P: Achselzucken hilft nicht gegen Corona: Zuverlässigere Tests und Maskenpflicht und rechtzeitige Planung für die Weihnachtsferien dringend erforderlich!

    „Lange hat man in Rheinland-Pfalz nur zugeschaut, während die Inzidenz an Schulen immer weiter stieg – getestet werden weiterhin nur die Ungeimpften, obwohl uns allen längst klar ist, dass auch die Geimpften Überträger des Virus sein können. Bei Schülerinnen und Schülern liegt der Inzidenzwert landesweit mittlerweile deutlich über 1.000, bei Lehrkräften bei knapp 900. Vergleicht man diese Werte mit dem landesweiten Wert von ca. 300, stellt man fest: Es gibt, entgegen anderslautenden Beteuerungen, ein erhebliches Infektionsgeschehen im Bereich der Schulen!“, erläutert die Vorsitzende des Philologenverbandes Rheinland-Pfalz, Cornelia Schwartz.

    Auf Drängen der Verbände wird nun zwar wieder zweimal pro Woche getestet, dabei kommen allerdings weiterhin nur die Ungeimpften zum Zuge, und das auch nur mit Selbsttests. „Wir sind wieder einmal im Blindflug unterwegs, während die Infektion in die Schulen getragen wird, sich unter Kindern und Jugendlichen verbreitet und dann zu Hause in den Familien weitergegeben wird. Sollte über eine Verlängerung der Weihnachtsferien nachgedacht werden, so muss und kann das rechtzeitig genug kommuniziert werden, nachdem das Bundesverfassungsgericht mit seinem heutigen Urteil den Weg dafür frei gemacht hat. Ein Chaos bezüglich der Weihnachtsferien wie im letzten Jahr darf es nicht wieder geben“, so Schwartz. „Will man eine erneute Schulschließung jetzt überhaupt noch verhindern, müssen zusätzlich zu gesamtgesellschaftlichen Anstrengungen und Kontaktbeschränkungen unbedingt mehrmals pro Woche zuverlässige Tests an den Schulen und Kitas durchgeführt sowie Masken auch im Unterricht in Grundschulen getragen werden. Die Maske ist, verglichen mit einer Schulschließung, nach wie vor das kleinere Übel, auch wenn die Verantwortlichen das leider nicht wahrhaben wollen!“, mahnt Schwartz.

    Knapp 70 Prozent der Schulen im Land verzeichnen mittlerweile Corona-Fälle. Quarantänemaßnahmen betreffen natürlich nicht nur Infizierte, sondern werden auch im Verdachtsfall verhängt. Wird die Entwicklung bei den Infektionszahlen nicht gebremst, lässt sich der Präsenzbetrieb vor Weihnachten nicht mehr sinnvoll aufrechterhalten.

    Nach oben