didacta 2014 in Stuttgart

Der Deutsche Philologenverband auf der didacta in Stuttgart - auch der Deutsche Lehrerpreis-Unterricht innovativ war vertreten

Sie finden uns vom 25. bis 29.März in Halle 1 Stand D14 - einem Gemeinschaftsstand des Friedrichs Verlages. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Auch der vom Deutschen Philologenverband initiierte Wettbewerb 'Deutscher Lehrerpreis - Unterricht innovativ' wird hier vertreten sein. Sie wollen mehr über diesen einmaligen bundesweiten Wettbewerb erfahren, dann sprechen Sie uns an.

Der Bundesvorsitzende, Heinz-Peter Meidinger, am Gemeinschaftsstand des DPhV und des PhV Baden-Württemberg auf der didacta in Stuttgart.

didacta-Stand

Terminhinweise 'FORUM BILDUNG'  -  Halle 1Stand, 1K71

MITTWOCH, 26. MÄRZ 2014 12.00 BIS 13.15 UHR 

GEMEINSCHAFTSSCHULE UND ZWEIGLIEDRIGKEIT: BILDET DIE SCHULSTRUKTURREFORM  DIE GRUNDLAGE FÜR BESSERE BILDUNGSERFOLGE?

Die neue Schulart Gemeinschaftsschule soll die Potenziale der Schüler auf allen Begabungsniveaus fördern und die Leistungsfähigkeit des Schulsystems stärken, sagt die grün-rote Landesregierung. Doch ist möglichst langes gemeinsames Lernen wirklich die richtige Antwort auf die zunehmende Heterogenität in den Klassenzimmern? Ist in einem Zwei-Säulen-Modell neben der Gemeinschaftsschule nur noch Platz für das Gymnasium? Erhöht ein zweigliedriges Schulsystem überhaupt die Bildungschancen der Schüler oder steigert es lediglich die Akzeptanz der Gemeinschaftsschule?

In der Diskussion: Prof. Dr. Thorsten Bohl, Institut für Erziehungswissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen, Mitherausgeber „Expertise Gemeinschaftsschule“ (2013), Bernd Saur, Vorsitzender des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Dipl.-Päd. Dieter Vilimek, Rektor der Verbundschule Bad Rappenau, MR Norbert Zeller, Leiter der Stabsstelle Gemeinschaftsschule, Inklusion im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Moderation: Renate Allgöwer, Redakteurin bei der Stuttgarter Zeitung

MITTWOCH, 26. MÄRZ 2014 16.00 BIS 17.15 UHR

NOTEN WEG, SITZENBLEIBEN ADE, HAUSAUFGABEN ABGESCHAFFT: LERNEN SCHÜLER/-INNEN SO BESSER?

Zensuren, Ehrenrunden und Hausaufgaben prägen die Schule, seit es sie gibt. Sie gelten als unverzichtbare Garanten für Leistungsmessung und Leistungsförderung: Das Abschlusszeugnis gilt als objektive Eintrittskarte in das Berufsleben, Hausaufgaben sollen das eigenständige Lernen trainieren, das Sitzenbleiben eine zweite Chance bedeuten. Zu Recht?

Belegt die Praxis in Schule und Ausbildung diese Thesen? Ist das Abschaffen eine Lösung?

Es diskutieren: Prof. Jutta Allmendinger Ph.D., Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Dr. Martin Frädrich, Leiter der Abteilung Aus- und Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart und Federführer Ausbildung der 12 IHKs in Baden-Württemberg, Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes, Hans-Peter Vogeler, Vorsitzender des Bundeselternrates.

Moderation: Prof. Dr. Markus Ritter, Ruhr-Universität Bochum

 

DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014 10.00 BIS 11.15 UHR

SCHULE 2020: DAS GYMNASIUM ALS NEUE REGELSCHULE?

Die Gymnasien sind heute die beliebteste Schulart und jene mit den meisten SchülerInnen. Sie bilden schon lange nicht mehr nur den universitären Nachwuchs aus – sie sind faktisch die neue Gemeinschaftsschule. Soll das auch ihr Anspruch sein? Wie reagieren sie auf die zunehmende Heterogenität der Schülerschaft ? Wie müssen sie künftig auf individuelle Bildungswege eingehen? Wie bereiten sie zugleich auf Beruf und Hochschule vor? Welches neue pädagogische Selbstverständnis brauchen die Gymnasien der Zukunft ?

In der Diskussion: Theo Keck, Vorsitzender des Landeselternbeirates Baden-Württemberg, Doro Moritz, Landesvorsitzende der GEW Baden-Württemberg, Bernd Saur, Vorsitzender des Philologenverbandes Baden-Württemberg, MR‘in Claudia Stuhrmann, Leiterin des Referates Allgemein bildende Gymnasien, Institute zur Erlangung der Hochschulreife im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Moderation: Prof. Dr. Markus Ritter, Ruhr-Universität Bochum

DONNERSTAG, 27. MÄRZ 2014 13.00 BIS 14.15 UHR 

INKLUSION, DEMOGRAPHIE UND MIGRATION: WIE WIRD SICH SCHULE VERÄNDERN?

Die Inklusion muss zügig umgesetzt werden; Ideen und Konzepte werden entwickelt. Doch werden sie tragen? Rückläufige Schülerzahlen machen der Kultuspolitik zu schaffen. Bietet die demographische Rendite eine Chance? Immer mehr Schülerinnen und Schüler haben einen Migrationshintergrund. Wie verändert das die Schulkultur? Die Bundesländer gehen bei diesen zentralen Zukunftsfragen unterschiedliche Wege. Welche führen zum Erfolg?

In der Diskussion: Heinz-Peter Meidinger, Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes, Dashne Sardar Sabr, InteGREATer e.V., Leitung Regionalgruppe Bonn, Thomas Strobl MdB, Landesvorsitzender der CDU Baden-Württemberg, Hans-Peter Vogeler, Vorsitzender des Bundeselternrates.

Moderation: Prof. Dr. Markus Ritter, Ruhr-Universität Bochum

Das Forum Bildung findet statt vom 25. bis 29. März 2014 auf dem Gelände der Messe Stuttgart, Halle 1, Stand 1K71, im Rahmen der didacta – die Bildungsmesse 2014 in Stuttgart. Geöffnet täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist im Rahmen des Messebesuchs kostenlos und ohne Anmeldung möglich.