Frauen

Das neue Logo der "Frauen im DPhV"


Frauen führen anders

„Frauen führen anders“ – darin waren sich von Beginn an alle einig. Aber wie tritt man überzeugend auf und wie wirkt man auf andere? Dies war die Hauptfrage der Frühjahrstagung der Frauenpolitischen Arbeitsgruppe im DPhV. Schnell wurde klar, was Frauen in Führung erfolgreich macht – Organisationstalent, Fähigkeit zur Selbstreflexion, Frustrationstoleranz sowie Ruhe und Gelassenheit.

Frauen führen anders in Profil 4/2016

 

 

Mehr Sicherheit, weniger Diskriminierung

Gabriela Kasigkeit, Vorsitzende der Frauenpolitischen AG des DPhV und Vertreterin des Verbandes in der Hauptversammlung der dbb-Frauen

Hauptversammlung der dbb bundesfrauenvertretung: Mehr Sicherheit, weniger Diskriminierung

Die Gestaltung einer diskriminierungsfreien Beförderungspraxis im öffentlichen Dienst und die Sicherheit von Frauen am Arbeitsplatz standen im Mittelpunkt der Beratungen der Hauptversammlung der dbb bundesfrauenvertretung in Königswinter am 4. und 5. März 2016. Konkrete Empfehlungen, wie die Geschlechtergerechtigkeit im öffentlichen Dienst gefördert werden kann, richtete das Gremium darüber hinaus an die Vorsitzende der Sachverständigenkommission für den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung, Professorin Eva Kocher.

Gabriela Kasigkeit, Vorsitzende der Frauen AG im DPhV, begrüßte eine bundesweite Strategie gegen Gewalt im öffentlichen Dienst. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass dies angesichts der zunehmenden Gewaltbereitschaft gegenüber Beschäftigten im öffentlichen Dienst eine notwendige Konsequenz sei!

11. dbb bundesfrauenkongress

Die Delegierten der 'Frauen im DPhV' beim 11. dbb bundesfrauenkongress, der am 08. und 09.05.2015 in Potsdam unter dem Motto "Erfolgsfaktor Zukunft: Frauen und Männer – gemeinsam stark!“ stattfand.

Schaffe ich meine Arbeit oder schafft sie mich?

Die Frühjahrstagung der AG für frauenpolitische Fragen stand im Zeichen der Gesundheitsprävention für Lehrerinnen und Lehrer und setzte damit die Arbeit der Herbsttagung von 2014 fort.

Den Artikel zum Thema aus der Profil-Ausgabe 4/2015 finden Sie hier als PDF.

"Ich unterstütze die Anliegen der DPhV-Frauen"

Die Vorsitzende der frauenpolitischen AG des DPhV Gabriela Kasigkeit am Rande der Hauptversammlung der dbb frauen in Königswinter im Gespräch mit Klaus Dauderstädt, Vorsitzender des dbb.

Mehr weibliche Führungskräfte im öffentlichen Dienst

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig mit der Vorsitzenden der frauenpolitischen AG des DPhV Gabriela Kasigkeit

Beim Bürgerfest des Bundespräsidenten am 5. September 2014 im Park von Schloss Bellevue sprach die Vorsitzende der frauenpolitischen AG des DPhV Gabriela Kasigkeit mit der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig über Frauen in Führungspositionen und den geplanten Kongress des Verbandes zu diesem Thema.

Nach wie vor liegt die Anzahl der weiblichen Führungskräfte auch im öffentlichen Dienst unter der ihrer männlichen Kollegen. Es ist Zeit zum Umdenken! Frauen und Männer müssen auf Augenhöhe zusammenarbeiten und sich ihrer Qualifikation entsprechend entwickeln können. Einem Diskurs zu diesem Thema zeigte sich die Ministerin aufgeschlossen gegenüber der Vorsitzenden der Frauen AG.

 

 

Vielfalt statt Einheitsbrei!

1. Mai 2014 - Demonstration gegen Tarifeinheit

Ziel des gemeinsamen Protests vor dem Bundeskanzleramt war, so die Vorsitzende der AG für frauenpolitische Fragen im DPhV, Gabriela Kasigkeit, die Große Koalition (GroKo) wissen zu lassen, dass die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes eine Zwangstarifeinheit nicht akzeptieren werden. 

 

Frühjahrstagung der AG für frauenpolitische Fragen im DPhV

'Frauen in Führung und doch benachteiligt', das Thema der  diesjährigen Frühjahrstagung in Königswinter.

Helene Wildfeuer, Vorsitzende der dbb bundesfrauenvertretung, referierte dazu unwiderlegbare Fakten.

Für Frauen (und Männer) in Führungspositionen [hier der Artikel aus Profil 5/2014] erwachsen besonders vielfältige, teils einander widersprechende Aufgaben und Erwartungen. Diese Diskrepanz zu bewältigen und einen geeigneten Führungsstil zu entwickeln, ist eine große Herausforderung. Dazu referierte Anke Weigend, die Geschäftsführerin der dbb akademie, sehr ausführlich und anschaulich.  

Equal Pay Day

Gabriela Kasigkeit, Vorsitzende der Frauen AG des DPhV, beteiligte sich bundesweit an den Aktionen zum Equal Pay Day am 21. März in Berlin, um für Frauen das Recht auf gleiche Einkommenschancen einzufordern.

Gender Budgeting

Gender Budgeting

Unter dem Thema ‘Gender Budgeting’ (GB) stand die Herbsttagung der AG für frauenpolitische Fragen. Mit Christine Rudolf wurde eine sehr kompetente Referentin gewonnen, die in ihrer Präsentation die Thematik sehr eloquent und motivierend an die Teilnehmerinnen weitergab.

Hier finden Sie den Artikel zum Thema in der profil 10/2013 als .pdf zum Download.

"Untapping cultural capital - a spotlight on the bonds between Germany and the UK"

"Untapping cultural capital - a spotlight on the bonds between Germany and the UK" - Am Rande der Veranstaltung der Vodafone Stiftung Deutschland und dem British Council im Rahmen der Berliner Stiftungswoche unter dem Motto "Europa sind wir!... und nun?"  im Soho House Berlin  - Gabriela Kasigkeit im Gespräch mit John Whitehead, Director British Council Germany und Herrn Dr. Mark Speich, Geschäftsführer der Vodafone Stiftung Deutschland.

Frauenpower im DPhV - Was sind die Topthemen der Gymnasiallehrerinnen in Deutschland?

Die Mitglieder der AG für frauenpolitische Fragen des DPhV aus ganz Deutschland trafen sich Mitte März in Fulda. Zunächst stand eine Fortbildung mit Frau Renate Schröder-Siegel als Referentin für den Themenbereich Rhetorik und Präsentationstechniken auf dem Programm. Schnell wurde klar, dass die aktuellen Themen in den einzelnen Bundesländern von Altersteilzeit über BEM (betriebliches Eingliederungsmanagement) und Elternzeit bis hin zur Vereinbarkeit von Familie und Karriere jede Menge Stoff für Übungen zu Reden bei allerlei verbandlichen und schulischen Gelegenheiten bieten.

An verschiedensten Beispielen wurden überzeugendes Auftreten, Körpersprache und unterschiedliche Techniken bzgl. der inhaltlichen Präsentation von wesentlichen Punkten beleuchtet und in kurzen Gesprächen einzeln und in der Gruppe alles Notwendige erörtert. Mit hohem Engagement in den Feedbackrunden zu den Einzelübungen wurde die eigene Situation in der Eigen- und Fremdwahrnehmung erlebt und viel Nützliches für den Alltag gewonnen. Der Umgang mit schwierigen Situationen ist in den verschiedenen Bundesländern in vielerlei Hinsicht derzeit an der Tagesordnung, sei es auf Grund der politischen Großwetterlage oder der unterschiedlichen Erwartungshaltungen der Mitglieder: Allen gerecht zu werden ist nicht leicht, aber ein Ziel, für das es sich einzutreten lohnt.

Auch die Nachbereitung zum Gymnasialtag in Frankfurt zeigte, dass die Frauen im DPhV mit guten Ideen vertreten waren und von den Besuchern und Besucherinnen durch Wünsche und Erwartungen Hausaufgaben bekommen haben, an denen schon gearbeitet wird, und Themen für die zukünftigen Arbeitsschwerpunkte erhalten haben, z. B. im Bereich von ‚Frauen in Führung‘ oder ‚Mitarbeitergespräche und Beurteilung‘. Das positive Feedback zur Arbeit der Frauen AG wurde gerne angenommen und dient als Motivation für weitere Projekte.  

Dieser aktuelle Input von den Besuchern mittels Kartennachrichten plus die Berichte der Teilnehmerinnen aus ihren Bundesländern waren wertvolle Grundlagen für die Vorbereitung des Vertretertages des DPhV und der zu stellenden Anträge der Frauen im DPhV.

Die abschließende Seminarauswertung zeigte eine hohe Zufriedenheit der Teilnehmerinnen, die in kritischen Diskussionen die Entwicklungen in den Ländern betrachtet haben und wiederum motiviert in den Alltag und die Arbeit mit und im Besonderen für Frauen starten.

 

Schneller, übersichtlicher, aktueller: Erfahren Sie mehr über die frauenpolitische Gewerkschaftsarbeit im dbb auf der neu gestalteten Website der dbb bundesfrauenvertretung. Eine nutzerfreundliche Navigation und die neue Suchfunktion erleichtern Ihnen die Recherche. Klicken Sie sich rein!

Wir freuen uns über Ihren Besuch auf www.frauen.dbb.de.

 

Tarifverhandlungen für die Landesbeschäftigten beginnen

Beim Auftakt der Einkommensrunde für die Beschäftigten der Länder am 31. Januar 2013 in Berlin war auch die Vorsitzende der AG Frauen im DPhV Gabriela Kasigkeit (links im Bild) vertreten!

 

 

Die Bedeutung von Gleichstellungsfragen und frauenorientierter Gremienarbeit

dbb-Expertin für Gleichstellungs-fragen Ute Wiegand-Fleischhacker sprach über konkrete Handlungsmöglich-keiten.

Die Herbsttagung der AG für frauenpolitische Fragen im DPhV hatte Ute Wiegand-Fleischhacker als dbb-Expertin für Gleichstellungsfragen eingeladen, um sich in einem umfassenden Referat darüber informieren zu lassen, welche rechtlichen Grundlagen und welche Notwendigkeiten hinter der Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten bzw. Frauenbeauftragten stehen.

Die Bedeutsamkeit dieses Themas begründet sich nicht nur aus sich selbst, sondern auch für unsere Arbeit als Frauen-Vertreterinnen des DPhV in den Bundesländern.

Wir nahmen Einblick in die Historie der Gleichstellungsgesetze und trugen in Referat sowie Diskussion zusammen, welche Regelungen es in den einzelnen Bundesländern gibt. Besonders wichtig waren uns die konkreten Handlungsmöglichkeiten, die Rechte und Pflichten der Frauen- bzw. Gleichstellungsbeauftragten. Mit einem Chancengleichheitsplan sowie einem Frauenförderplan als Grundlagen können die Frauen- bzw. Gleichstellungsbeauftragten ihre Arbeit vielfältig und gewinnbringend gestalten, nicht nur für Kolleginnen und Kollegen, sondern auch für deren Familien, für Arbeitgeber und Dienstherrn, für Personalvertretungen. Umfassende Beratung und Information von Ratsuchenden zu Gesetzen, zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zu Karrierechancen sind Kern dieser Arbeit. Solange Gleichstellung nur auf dem Papier steht und nicht gelebt wird, ist diese Arbeit unverzichtbar.

Unser Gremium entwickelt bis zu seiner Frühjahrstagung neues, bundesweit einsetzbares Informationsmaterial zu diesem Thema, das allen Frauenvertreterinnen an die Hand gegeben werden kann. Zum Gymnasialtag des DPhV am 8. März 2013 werden wir unsere bisherigen Arbeitsergebnisse präsentieren und speziell die Teilnehmerinnen ansprechen, um daraus weitere Aufträge für unsere Gremienarbeit zu gewinnen.

G. Kasigkeit, A. Tobias

 

Vorsitzende der AG Frauen beim Bundesweiten Vorlesetag 2012

Gabriela Kasigkeit in einer Berliner Kindertagesstätte.

Im November findet in Deutschland jährlich der bundesweite Vorlesetag statt. Entstanden ist dieser Tag im Jahr 2004 aufgrund einer Initiative der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Stiftung Lesen. Mit diesem Tag wird auf die Tatsache reagiert, dass nur noch in einem Drittel aller Haushalte mit Kindern von 0 bis 10 Jahren vorgelesen wird. Durch den bundesweiten Vorlesetag soll die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf die große Bedeutung des Vorlesens als Grundlage für Bildungsfähigkeit gelenkt werden. Gabriela Kasigkeit, Vorsitzende der AG Frauen im DPhV las in drei Kindertagesstätten vor.

Mehr unter www.vorlesetag.de

 

"Außendarstellung und Öffentlichkeit" - Tagung der frauenpolitischen AG des DPhV

Die Vertreterinnen der Landesverbände beschäftigten sich auf ihrer zweitägigen Tagung in Erfurt mit der Thematik „Außendarstellung und Öffentlichkeitsarbeit“. Im Mittelpunkt standen neben dem Austausch von länderspezifischen und –übergreifenden Informationen erste Arbeiten für eine aktuelle Dokumentation der AG auf der Agenda.

Beim Thema Außendarstellung wurden die Teilnehmerinnen von der externen Referentin Tamara Uh-Tückardt unterstützt. Nachdem das Grobraster gemeinsam erstellt worden war, begab man sich in Gruppenarbeit an den Versuch einer Umsetzung. In einer ersten Präsentationsrunde wurden die Teilergebnisse vorgestellt und durch das Plenum evaluiert. Weitere Ergänzungen und Vorschläge wurden den entsprechenden Arbeitsgruppen als „Hausaufgabe“ bis zur nächsten Tagung im März 2012, bei der der „Feinschliff“ erfolgen soll, auf den Weg gegeben.

Die Frühjahrstagung 2012 der AG wird unter dem Titel „Kommunikation und Medienarbeit“ stehen. Hierzu konnte als Moderator der Journalist und Medientrainer Herr Martin von Berswordt-Wallrabe gewonnen werden.

 

Neue Broschüre des DPhV: Dokumentation zum Fortbildungskongress der frauenpolitischen Arbeitsgemeinschaft

ZIel - Zwischen Idealen erfüllt leben

aus dem Inhalt:

Vortrag: Prof. Dr. Uwe Schaarschmidt

"Halbtagsjobber? Einiger Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Potsdamer Lehrerbelastungsstudie"

Workshops:

Gerhard Regenthal: "Wetten dass ich bis 67 unterrichte?" Selbst-, Stress- und Zeitmanagement unter dem Aspekt der Vereinbarkeit von Beruf und Famlie; Organisation des Alltags

Prof. Dr. Elisabeth Sander: "Lehrerinnen haben vormittags recht und nachmittags frei" Konfliktmanagement - Fallbeispiele und Lösungsansätze

Carina Benning: "Schaffe ich den Unterricht oder schafft er mich?" Organisation des Unterrichtsalltags sowie Tipps und Tricks für einen gelungenen Unterricht

Prof. Dr. Dorit Bosse: "Einer geht noch, einer geht noch rein..." Demografische Entwicklung als Chance für die Schule - Fordern und Fördern?!

Die Broschüre hat 59 Seiten und kann über die Landesverbände bestellt werden.

 

Versorgungsabschlag nach altem Recht bei Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung nichtig

Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 18. 6. 2008 - 2 BvL 6/07 - vgl. BGBL. I S. 1330 - in einem vom dbb - beamtenbund und tarifunion - angestoßenen Verfahren entschieden, dass der so genannte Versorgungsabschlag alten Rechts bei der Freistellung vom Dienst (Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ohne Dienstbezüge) mit Artikel 3 Absatz 3 Satz 1 des Grundgesetzes unvereinbar und damit nichtig ist.

Am 3. September 2008 hat der Bundesminister des Innern entschieden, dass auf Antrag der Betroffenen eine Neubescheidung ihrer Versorgungsfestsetzungen erfolgt.

Es ist Zeit, diese Entscheidung zügig umzusetzen! Die Verantwortlichen der einzelnen Länder werden aufgefordert, das Rundschreiben des Bundesministeriums des Innern - D 4 - 223 106/3 - inhaltsgleich zur Anwendung zu bringen und die Versorgungs-dienststellen unverzüglich entsprechend zu unterrichten.

 

Bericht vom Fortbildungskongress ZIel

Brückenschlag zwischen zwei Gegensätzen

Am 7. März hat an der Humboldt-Universität ein Fortbildungskongress der Frauenpolitischen AG im DPhV stattgefunden, mit dem Thema "ZIel - Zwischen Idealen erfüllt leben". Einen Bericht von dieser Tagung finden Sie hier oder in der Ausgabe 04/2008 unserer Mitgliederzeitschrift Profil.

Eine Dokumentation der Veranstaltung ist in Vorbereitung.

 

Termine der frauenpolitischen AG

Die Herbsttagung vom 28. bis 29. November 2008 der Frauenpolitischen AG findet in Fulda statt. Thema: Die verschiedenen Teilzeitregelungen der Bundesländer.

 

Mitglieder der frauenpolitischen AG

Leitung

Baden-Württemberg

Mecklenburg-Vorpommern

Nordrhein-Westfahlen

Rheinland-Pfalz

Cornelia Schwartz

Frauenfragen auf der Website des phv Rheinland-Pfalz

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein