News

17.05.2017

DPhV-Vorsitzender Heinz-Peter Meidinger mit großer Mehrheit zum Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes gewählt

Unterstützt von allen Mitgliedsverbänden des Deutschen Lehrerverbandes ist der DPhV-Vorsitzende Heinz-Peter Meidinger mit großer Mehrheit in Berlin zum neuen Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes (DL) gewählt worden. Er erhielt 81,5 Prozent der gültigen Stimmen. Damit wird Meidinger, der bei der nächsten DPhV-Vertreterversammlung im Herbst sein Amt als Vorsitzender des Deutschen Philologenverbandes abgeben und für den Vorsitz nicht wieder kandidieren wird, ab 1. Juli 2017 dem langjährigen DL-Präsidenten Josef Kraus nachfolgen.

Meidinger versprach, seine ganze Kraft dafür einzusetzen, dass es mit dem DL auch weiterhin eine starke Stimme für ein differenziertes Schulwesen in Deutschland geben werde, um die Zukunftschancen unserer Kinder und Jugendlichen durch Qualität und Leistung zu sichern. Nicht zuletzt die Abwahl von Rot-Grün in Schleswig-Holstein und NRW habe gezeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger leistungsfähige, gut ausgestattete Schulen wollten und die Nase voll hätten von einer ideologiebestimmten Schulpolitik, die alles verspreche, aber nichts einlöse. 

Der noch bis 1.7.2017 amtierende DL-Präsident Josef Kraus, der seit 1987 an der Spitze des Deutschen Lehrerverbandes steht, wurde einstimmig zum Ehrenpräsidenten gewählt. 

Der Deutsche Lehrerverband ist außerhalb der Gewerkschaften im DGB (GEW) der größte Zusammenschluss von Lehrkräften aller Schularten und organisiert derzeit rund 160 000 Mitglieder. Ihm gehören folgende Lehrerverbände an: Verband Deutscher Realschullehrer (VDR), Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen (BLBS), Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen (VLW), Katholische Erziehergemeinschaft Deutschlands (KEG), Deutscher Philologenverband (DPhV).

 

 

Von: Presse DPhV