Aktuelles

Neue Bundesregierung muss Digital-Versprechen schnell umsetzen

    Deutscher Philologenverband zum Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP und dem Digital-Versprechen

    Nächste Bundesregierung muss Digital-Versprechen schnell umsetzen

    Berlin – Der Deutsche Philologenverband (DPhV) begrüßt die Pläne der nächsten Bundesregierung, Länder und Kommunen dauerhaft bei der Digitalisierung des Bildungswesens zu unterstützen. Ausdrücklich begrüßt der DPhV auch das Ziel, den Mittelabruf beim Digitalpakt Schule zu beschleunigen und zu entbürokratisieren. „Wir haben zu Beginn der Koalitionsverhandlungen die Fortsetzung des Digitalpakts gefordert und darauf gedrungen, dass endlich professionelle IT-Unterstützung an den Schulen bereitsteht. Es ist ein gutes Zeichen, dass dies nun auch so im Koalitionsvertrag festgehalten wurde“, erklärte DPhV-Vorsitzende Susanne Lin-Klitzing. „Wir haben in Sachen Digitalisierung keine Zeit zu verlieren.“

    Auch den von SPD, Grünen und FDP versprochenen Bildungsgipfel, „auf dem sich Bund, Länder, Kommunen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über neue Formen der Zusammenarbeit und gemeinsame ambitionierte Bildungsziele verständigen“ sollen, hält der Deutsche Philologenverband für einen richtigen Schritt. Susanne Lin-Klitzing: „Dieses Format könnte auch geeignet sein, neben der Digitalisierung weitere Herausforderungen für die schulische Bildung anzupacken. Für uns zählen dazu u.a. zukunftsweisender Schulbau, die Förderung unserer Besten sowie langfristige und qualitativ hochwertige Lehrkräftefortbildung. Hier bieten wir gern unsere Expertise an.“ Das von den Koalitionsparteien ausgerufene „Jahrzehnt der Bildungschancen“ hält der Verband für ein ambitioniertes Ziel, das es nun zu erreichen gilt.

    Die Bundesvorsitzende: „Für Deutschland ist es gesellschaftlich und wirtschaftlich unerlässlich, das enorme Potenzial seiner klügsten und besten Köpfe auszuschöpfen!“ Der Deutsche Philologenverband fordert daher die Einrichtung eines Bundes-Exzellenz-Programms für Schülerinnern und Schüler. Die besonders begabten und leistungsbesten von ihnen sollen in diesem Programm zusätzlich zu ihrem regulären Unterricht kontinuierlich begleitend Angebote der Förderung erhalten. Um das volle Potenzial der Schülerinnen und Schüler zu nutzen, soll es sich hierbei nicht um punktuelle Sommercamps oder isolierte Einzelinitiativen handeln, sondern um eine längerfristige Einrichtung.

    Nach oben