lyrix

Aus Wandstücken formen wir eine Stadt, die Zeilen spuckt

 

Berlin beginnt mit einem Gedicht. Die im Stadtteil Mitte an die Hauswand der Niederländischen Botschaft gepinselten Worte – eine Liebeserklärung an Berlin, 1922 von Henrik Marsman geschrieben – sind das erste, was ich sehe, als wir an der Klosterstraße die U-Bahn-Haltestelle verlassen und Berliner Pflaster betreten. Diese Stadt soll in den kommenden Tagen zwölf jungen Lyrikerinnen und Lyrikern Inspiration und Impulse schenken.

Anfang des Jahres wählte unsere Jury die zwölf besten Gedichte aus, die in der vergangenen Wettbewerbsrunde des Bundeswettbewerbs lyrix zu den unterschiedlichsten Monatsthemen eingesendet wurden. Die Verfasser der diesjährigen Preisträgertexte sind zwischen dreizehn und einundzwanzig Jahren alt, wohnen quer verteilt in Deutschland und bilden – wie es sich in Berlin schon bald abzeichnet – eine bunte lebendige, in sich ergänzende Gruppe. Was diese Gruppe vereint, ist ihre Begeisterung für junge Lyrik. Sie schreiben junge Lyrik, lyrix fördert junge Lyrik. Und deswegen heißt es am Nachmittag des 08. Juni: „Herzlich Willkommen auf der Preisträgerreise“.

Wandstücke der Berlin-Reise

WIR SAGEN DANKE!

Liebe lyrix-Preisträgerinnen und -Preisträger von 2014, danke für die schöne Zeit mit euch in Berlin!

Bereits zum siebten Mal kürte die Jury von »lyrix«, dem Bundeswettbewerb für junge Dichterinnen und Dichter vom Deutschlandfunk, dem Deutschen Philologenverband und dem Deutschen Museumsbund, zwölf junge Lyrik-Talente. Gemeinsam reisten die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2014 im Juni für ein verlängertes Wochenende mit literarischem Rahmenprogramm nach Berlin.

Die Jugendlichen erwarteten Schreibwerkstätte, Performance-Workshops und Sprechtrainings.  Am 19. Juni 2015 erfolgte die feierliche Ehrung in der Gedenkstätte Berliner Mauer, am nächsten Tag nutzten sie die Möglichkeit im Rahmen einer Lesung im Sputnik-Kino ihre Texte einem buntgemischten Publikum vorzustellen. Die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2014 zeigten, dass für sie Dichtkunst auch außerhalb des Bundeswettbewerbs »lyrix« existiert, passiert und kreativ erschaffen wird.

Im Laufe des Vormittags des 19. Juni fand an dem außergewöhnlichen Ort in der Bernauer Straße, im Schatten der Berliner Mauer, eine Schreibwerkstatt zum Thema des Monats Juni, Gefangenschaft-Isolation-Zersetzung, statt.  Eine 10. Klasse der Freien Waldorfschule Kreuzberg stellte sich der Aufgabe und nahm an der Veranstaltung mit dem Lyriker Max Czollek teil. Die Motivation war sehr groß, denn die Schülerinnen und Schüler hatten sich im Rahmen ihres Unterrichts bereits mit „politischer Lyrik“ auseinandergesetzt. Bis zum letzten Moment feilten sie an ihren teils außergewöhnlichen Gedichten.

„Leute! Mauern sind auch nur Steine“

Preisträgerinnen und Preisträger aus dem Jahr 2014, Tom Bussemas aus Bielefeld, Julia Fourate aus Nordhofen, Johanna Fugmann aus Memmelsdorf, Laura Irmer aus Holle, Tabea Lechner aus Kirchheim, Elias Peschke aus Bad Dürkheim, Marie Julie Rahenbrock aus Wietmarschen, Ansgar Riedißer aus Renningen, Benita Salomon aus Schriesheim, Moritz Schlenstedt aus Dresden, Magdalena Wejwer aus Umkirch und Jing Wu aus Dortmund präsentierten ihre Gedichte – auch einige der am Vormittag entstandenen Werke waren zu hören.

Kultur bildet!

Die Glückwünsche der Bundesbildungsministerin, Prof. Dr. Johanna Wanka, überbrachte den Preisträgern Dr. Irina Ehrhardt, Referatsleiterin Kulturelle Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sie kam vom Rhein an die Spree, von der ‚alten‘ in die ‚neue‘ Hauptstadt, und war voll des Lobes für die jungen Lyrikerinnen und Lyriker.

Der Veranstaltungsort – die Gedenkstätte Berliner Mauer – in der Bernauer Straße war Ehrhardt gut bekannt, da sie dort als Studentin nahe der Berliner Mauer gearbeitet hatte. Den Anlass zu nutzen, um an die Geschichte der Stadt und der Deutschen Teilung zu erinnern, war für die Ministerialrätin sehr wichtig. Ehrhardt hob hervor, dass man Nachwuchstalente in allen Sparten kultureller Bildung fördern wolle und verwies auf die zehn Kulturellen Bundeswettbewerbe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die in ihrer Verantwortung liegen. Der Höhepunkt für die Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2014 war die Übergabe der Urkunden, die persönlich von der Bundesbildungsministerin Wanka unterzeichnet waren.

Wer keine Zeit zum Lesen hat, soll Gedichte lesen!

Malte Blümke vom Philologenverbandes Rheinland-Pfalz, Mitglied der »lyrix«-Jury 2014, erwähnte, dass mehr als 9.000 Gedichte seit Bestehen des Wettbewerbs eingesandt wurden, „die er alle auch wirklich gelesen hat.“

Das Mitglied des Vorstandes des Deutschen Philologenverbandes Thomas Langer zeigte sich begeistert von den Gedichten, die er gerade gehört hatte – von den Teilnehmern der Schreibwerkstatt mit Max Czollek und den »lyrix«-Preisträgern 2014. Er selbst ist Deutschlehrer und höre oft die Ausrede von Schülern wie Erwachsenen, dass man keine Zeit zum Lesen hätte. Seine Antwort darauf lautet, frei nach dem Literaturkritiker und Journalisten Denis Scheck : Wer keine Zeit zum Lesen hat, soll Gedichte lesen!

Die Gedichte der Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie hier.

Entstanden in der Schreibwerkstatt mit Max Czollek zum Monatsthema Gefangenschaft-Isolation-Zersetzung (Juni 2015), Susanne Becker aus Berlin, Jahrgang 1999:

Leute! Mauern sind auch nur Steine

vergangene sünden!

man sagte wir sind die neue generation

man sagt uns, wir sind die deren Eltern die mauern zum fallen brachten.

wir sind die freie generation.

die der man nachsagt sie träume nur.

hast du je geträumt?

je durch deine mauern gesehen?

Vieleicht sind Träume real hinter den mauern...

wer sagt dir,dass der  tod  real ist?

Wer hat uns  als erstes gesagt,dass realität existiert?

wer zeigt uns was unsere realität ist?

manchmal zähle ich für immer die sünden der menschheit auf.

niemals vergessen!

statt zu lernen setzen wir denkmäler um nichts zu denken mahnmäler um das gewissen leicht zu halten.

so leicht,dass wir der realität davonschweben.so leicht, dass wir die mauern von oben betrachten.

man sagt wir sind die jugend.die suchende generation.

vielleicht sind wir nur träumer.

träumer die versuchen in einem labyrinth voller mauern,einen weg zu finden.

was ist schon real? woher glaubst du zu wissen ,dass ich real bin?

du denkst du hast   grade meine realität gehört? vieleicht hast du meine stimme nie gehört...was bedeutet schon mein und dein? vieleicht bin ich ein traum.

wer weiß ob du mich je fühlen könntest.

vieleicht bin ich ein atom. eine zelle aus gewebten  atomen. ein verlangen.ein trieb.du begehrst mich.ein stück jugendlicher leichtsinn den du dir behalten hast,obwohl du alt bist. so unendlich alt.

jeder teil außer mir ist vergangen.

vieleicht bin ich das unendlichkeitsgesetz der träume gewebt durch die mauern des verstandes.

 

Der Bundeswettbewerb »lyrix« wurde 2008 vom Deutschlandfunk und dem Deutschen Philologenverband ins Leben gerufen. Seit 2012 kooperiert »lyrix« mit dem Deutschen Museumsbund. Exponate aus den kooperierenden Museen und zeitgenössische Gedichte sind Inspirationsquelle und zugleich thematische Vorgabe für die monatlichen Leitmotivrunden. Gefördert wird der Wettbewerb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Teilnehmen können Jugendliche im Alter zwischen 10 und 20 Jahren, die Einsendung der Gedichte erfolgt per E-Mail.

 

Was ist lyrix?

»lyrix« – Das Projekt
Dass Lyrik kein Buch mit sieben Siegeln ist und die Beschäftigung mit Dichtern und ihren Werken auch Spaß machen kann, zeigt das bundesweite Projekt »lyrix«. Ziel des gemeinsam vom Deutschlandfunk und dem Deutschen Philologenverband entwickelten Vorhabens ist es, Schülerinnen und Schüler spielerisch für Lyrik zu begeistern. Ein Schülerwettbewerb macht Lyrik lebendig, auch außerhalb des Klassenzimmers. Für Lehrerinnen und Lehrer werden im Internet Unterrichtsmaterialien zum kostenfreien Download angeboten. Das »lyrix«-Jahr gliedert sich in zwölf monatlich wechselnde Wettbewerbsrunden, die jeweils unter einem vorgegebenen Leitmotiv stehen.

»lyrix« – Der Wettbewerb
Junge Lyrik-Talente sucht der Schülerwettbewerb »lyrix« nun bereits in der sechsten Runde! 2013 setzt »lyrix« mit dem Deutschen Museumsbund als neuem Kooperationspartner die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Museen fort. Als Inspirationsquelle und thematische Vorgabe für die einzelnen Leitmotivrunden dienen Gedichte und korrespondierende Kunstobjekte aus den teilnehmenden Museen. Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13 können ihre selbstverfasstenGedichte zu jeder Leitmotivrunde per E-Mail an lyrix@dradio.de senden. Die eingereichten Gedichte werden von den Projektpartnern bewertet. Jeweils zum Ende einer Leitmotivrunde werden die fünf gelungensten Gedichte auf www.dradio.de/lyrix veröffentlicht. Eine prominente Jury aus Literaturwissenschaftlern, Autoren und Literaturredakteuren ermittelt Anfang 2013 aus den Gewinnern der Leitmotivrunden des Jahres 2012 die zwölf Jahresgewinner. Als Preis winken ein Wochenende in Berlin und die Teilnahme an einem Lyrikworkshop.

»lyrix« – Teilnahmebedingungen
Der Schülerwettbewerb steht allen Jahrgangsstufen der weiterführenden Schulen offen. Jeder Teilnehmer kann zu jeder Leitmotivrunde nur ein Gedicht einreichen, folgende Kriterien müssen erfüllt sein:


Kurz und ausdrucksstark!
Der Lyriktext darf, laut gesprochen, eine Minute nicht überschreiten.

Themensicher und formdurchdacht!
Der Lyriktext muss inhaltlich bzw. formal den Kriterien des monatlich vorgegebenen Leitmotivs entsprechen.

Unveröffentlicht und auf Deutsch!
Der Lyriktext darf noch nicht veröffentlicht sein und muss auf Deutsch oder in einer entsprechenden Mundart verfasst sein.

 

‘lyrix’ auf der Frankfurter Buchmesse

Auch im Jahr 2012 war ‘lyrix’ auf der Frankfurter Buchmesse vertreten.
Es fanden Lesungen und Diskussionen statt. Das Highlight: ‘Dichte Geschichten’ in dem Frankfurter Szene-Club ‘Orange Peel’, eine Lesung in Kooperation mit dem ‘Treffen junger Autoren’ (Berliner Festspiele) und dem Autorenkollektiv ‘sexyunderground’ (Literaturhaus Frankfurt).

Gesamter Artikel aus profil 1-2/2013 zum Download

‘lyrix’- Schreibwerkstätten- Projekt ‘Krieg und Frieden’

Der Deutschlandfunk, der Deutsche Philologenverband und die Friedrich-Bödecker-Kreise laden Schülerinnen und Schüler ein, bei dem Schreibwerkstätten-Projekt ‘Krieg und Frieden’ mitzumachen.

Gesamter Artikel aus profil 10/2013 zum Download

»lyrix«-Schreibwerkstatt im Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasium

Am 20. November 2012 wurden Schüler des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums in Berlin durch die Autorin Mara Genschel im Rahmen des »lyrix«-Wettbewerbs zum Schreiben inspiriert. 

Weitere Informationen zum Wettbewerb und Schreibwerkstätten unter http://www.dradio.de/dlf/sendungen/lyrix/

 

 

 

»lyrix« - Die Jahresgewinner 2011!

Der bundesweite Schülerlyrikwettbewerb lyrix kürt die besten Nachwuchsdichter 2011. Damit zeichnet der Wettbewerb von Deutschlandfunk und Deutschem Philologenverband zum vierten Mal in Folge junge Lyrik-Talente aus. Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland haben sich 2011 am Wettbewerb beteiligt und Gedichte eingeschickt. 

Dreizehn von ihnen kommen im Juni zu einer Schreibwerkstatt im Literarischen Colloquium Berlin zusammen. Ziel des lyrix-Projektes ist es, das kreative Schreiben und den Dialog zwischen Nachwuchstalenten zu fördern. Als Preis erwartet die Jahresgewinner ein gemeinsamer Berlinaufenthalt mit Schreibwerkstatt und Preisverleihung im Juni 2012. Die Preisverleihung findet am Freitag, 8. Juni 2012 um 11:55 Uhr in der Lehrer-Lounge im Palais am Funkturm (bei Halle 19) auf der Jugendmesse YOU statt.

Mehr auf der Seite des Deutschlandfunks.

 

»lyrix« - Gedichte und Museumsobjekte inspirieren Nachwuchsdichter

lyrix-Schreibwerkstatt mit den Jahrespreis-trägern, Juni 2011

Junge Dichter treffen Lyrikerin Lydia Daher

Im H2, dem Augsburger Zentrum für Gegenwartskunst, geht es lebhaft zu. 42 Schülerinnen und Schüler aus Augsburg und Umgebung sind der Einladung des »lyrix«-Projektes gefolgt, um an einem Mittwochmorgen im Januar 2012 gemeinsam mit der Lyrikerin und Musikerin Lydia Daher über "Verwandlung" zu schreiben. Zur Einstimmung führt Museumsleiter Dr. Thomas Elsen die Nachwuchsdichter durch sein Refugium und erzählt, wie aus einer alten Industriehalle ein Museum wurde. Die Schüler durften anschließend ihre eigenen Ideen zum Thema Verwandlung vorstellen und mit Schere und Kleber ganz neue Texte aus bestehenden Gedichten basteln.

12 Monatsgedichte inspirieren Schüler zum Schreiben

 „Verwandlung“, so lautete nicht nur das Thema der Schreibwerkstatt in Augsburg, sondern auch das Januar-Leitmotiv des bundesweiten Schülerwettbewerbs »lyrix«, der mittlerweile in der fünften Runde läuft. Gestartet war »lyrix« im Januar 2008 als reines Online-Projekt. Seitdem überlegen sich die Projektpartner Deutschlandfunk und Deutscher Philologenverband monatlich wechselnde Leitmotive und ein thematisch passendes Gedicht als Inspirationsquelle für die Teilnehmer. Gedicht und Leitmotiv werden gemeinsam mit begleitenden Unterrichtsmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer auf der Internetseite von »lyrix« veröffentlicht, die Wettbewerbsbeiträge werden per E-Mail eingereicht. Aus den Einsendungen wählt eine Jury zwölfmal im Jahr jeweils fünf Monatsgewinner, aus deren Kreis die zwölf Jahrespreisträger bestimmt werden. Auf diese wartet ein verlängertes Wochenende mit Schreibwerkstatt und Preisverleihung in Berlin.

»lyrix« geht bereits in die fünfte Runde

Nach diesem bewährten Schema verläuft nun auch die fünfte Runde des Schülerwettbewerbs, der seit dem Start unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan steht. Doch mit den Jahren ist »lyrix« bekannter, vielseitiger und vernetzter geworden. Bereits seit Ende 2010 veranstaltet der Deutschlandfunk im Rahmen des »lyrix«-Projektes Schreibwerkstätten, in denen namhafte Schriftsteller, beispielsweise Uljana Wolf, Norbert Hummelt oder Georg Bydlinski, mit interessierten Jugendlichen an selbstverfassten Texten arbeiten und einen Einblick in das Kreative Schreiben geben.

Deutscher Museumsbund unterstützt »lyrix« mit spannenden Exponaten

Eine weitere Neuerung war 2011 die Kooperation mit Museen. Als Inspiration dient seitdem nicht mehr nur ein Gedicht, sondern auch ein thematisch korrespondierendes Museumsobjekt. Im Kölner Museum Schnütgen beispielsweise war »lyrix« mit dem Thema „Es ist alles eitel“ zu Gast. Als Vorlage für eigene Texte dienten den Wettbewerbsteilnehmern das gleichnamige Gedicht von Andreas Gryphius sowie Vanitas-Objekte aus der Dauerausstellung. Mittlerweile ist die Kooperation mit Museen ein fester Bestandteil von »lyrix« geworden. Mit dem Deutschen Museumsbund als Partner konnten zwölf Museen mit spannenden Exponaten ausgewählt werden, in denen »lyrix« Station machen wird. Mit auf der Liste stehen unter anderem das Museum Ludwig in Köln, das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main und das Literaturmuseum der Moderne in Marbach.

»lyrix«-Dichter präsentieren ihre Texte auf der Buchmesse in Leipzig

Intensiviert wurde auch die Arbeit mit aktuellen und ehemaligen Preisträgern. Seit 2010 ist »lyrix« regelmäßig mit Lesungen zu Gast auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig. Auch in diesem Jahr präsentieren vier »lyrix«-Dichter in Leipzig ihre Texte: am 15. März um 19 Uhr in der Moritzbastei (Lange Leipziger Lesenacht) und am 16. März tagsüber am Messestand des Deutschlandradios in der Glashalle.

An »lyrix« teilnehmen können Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13. Das aktuelle Leitmotiv und weiterführende Informationen unter: www.deutschlandradio.de/lyrix

 

lyrix 2012

»lyrix«, der bundesweite Schülerlyrikwettbewerb von Deutschlandfunk und Deutschem Philologenverband, geht 2012 in seine fünfte Wettbewerbsrunde. Mit dem Deutschen Museumsbund als neuem Projektpartner wird die bereits 2011 erprobte Kooperation mit Museen auf ein solides Fundament gestellt. Jeden Monat steht eines von zwölf Museen mit einem Kunstobjekt Pate. Die ausgewählten Objekte korrespondieren thematisch mit den monatlich wechselnden »lyrix«-Leitmotiven. „Das »lyrix«-Projekt verbindet auf innovative Art und Weise Schreibförderung und Kunst- und Kulturvermittlung für Schülerinnen und Schüler. Ich freue mich sehr, dass der Deutsche Museumsbund seine Kompetenz in Museumsfragen in diesen spannenden Wettbewerb einbringen kann“ (Dr. Volker Rodekamp, Präsident Deutscher Museumsbund).

»lyrix« wurde 2008 vom Deutschlandfunk und dem Deutschen Philologenverband ins Leben gerufen. Schirmherrin ist die Bundesbildungsministerin, Prof. Dr. Annette Schavan. Jährlich bestimmt eine prominent besetzte Jury aus Literaturwissenschaftlern, Autoren und Literaturredakteuren zwölf »lyrix«-Preisträger, die zu einer mehrtägigen Schreibwerkstatt nach Berlin eingeladen werden. „Der »lyrix«-Wettbewerb hat mit seinen mehreren tausend Einsendungen und hervorragenden Gedichten einen festen Platz in der Reihe der bundesweiten Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler eingenommen. Die große Resonanz zeigt, wie wichtig Lyrik auch für die junge Generation heute immer noch ist“ (Heinz-Peter Meidinger, Bundesvorsitzender Deutscher Philologenverband).

In den letzten Jahren hat sich das »lyrix«-Projekt stetig erweitert und mit Partnern bundesweit vernetzt. Seit 2010 finden regelmäßig Schreibwerkstätten für Schülerinnen und Schüler statt, in denen namhafte Autoren Grundlagen des Kreativen Schreibens vermitteln. Auf den großen Buchmessen in Frankfurt und Leipzig präsentieren »lyrix«-Preisträger jedes Jahr ihre Gedichte einem interessierten Publikum. „Das »lyrix«-Projekt ist eine schöne Erfolgsgeschichte, nun bereits im fünften Jahr. Aus unserem Wettbewerb ist – nicht zuletzt dank der Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung – mittlerweile ein umfangreiches Schreibförderungsprojekt geworden, dem es spielerisch gelingt, Kinder und Jugendliche für Lyrik und Kunst zu begeistern“ (Dr. Willi Steul, Intendant Deutschlandradio).

Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13. Informationen zu »lyrix«, dem aktuellen Leitmotiv und dem jeweiligen Museum monatlich unter www.deutschlandradio.de/lyrix



In diesen Museen ist »lyrix« 2012 zu Gast:

Januar - H2 Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg

Februar - Archäologisches Landesmuseum, Schleswig

März - Museum Ludwig, Köln

April - Kulturhistorisches Museum, Görlitz

Mai - TECHNOSEUM, Mannheim

Juni - Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg

Juli - Freilichtmuseum Glentleiten, Großweil

August - Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/Main

September - Rheinisches Landesmuseum/Stadtmuseum Simeonstift, Trier

Oktober - Deutsches Zusatzstoffmuseum, Hamburg

November - Literaturmuseum der Moderne, Marbach

Dezember - Das Gleimhaus, Halberstadt

 

»lyrix« 2012 - die Gedichte!

Januar: "Verwandlungen" - Hedwig Lachmann.

Zum Monatsthema:  'Verwandlungen'

Februar: "Der Knabe im Moor" - Annette von Droste-Hülshoff.

Zum Monatsthema:  'Mythos Moor'

-->  Unterrichtsmaterialien Februar

März: "Es klingt" (Auszug aus "Singendes Blau") - Hans Arp / "Blau" - Rose Ausländer

Zum Monatsthema 'Blau'

-->   Unterrichtsmaterialien März

April: "Parabase" - Johann Wolfgang von Goethe

Zum Monatsthema 'Forscherdrang'

-->   Unterrichtsmaterialien April

Mai: "Vor Colombo" - Hermann Hesse / "Auf dem Strome" - Christian Morgenstern

Zum Monatsthema 'AbenteuerReise'

-->   Unterrichtsmaterialien Mai

Juni: "Weltende" - Jakob van Hoddis

Zum Monatsthema 'Der Irrsinn dieser Welt'

-->   Unterrichtsmaterialien Juni

Juli: Erich Kästner

Zum Monatsthema 'Die Einfachheit der Dinge'

-->   Unterrichtsmaterialien Juli

August: "Zyklus" - Marcus Roloff

Zum Monatsthema 'Unter der Oberfläche'

-->   Unterrichtsmaterialien August

September: "Es fällt ein Stern herunter" - Heinrich Heine & "Des Dichters kühner Entschluss" - Manfred Schlüter

Zum Monatsthema 'Vom Sockel gestürzt'

-->   Unterrichtsmaterialien September

Oktober: "Natur und Kunst" - Johann Wolfgang von Goethe

Zum Monatsthema 'natürlich künstlich'

-->    Unterrichtsmaterialien Oktober

November: "Die Stille" - Rainer Maria Rilke

Zum Monatsthema 'Stille Post'

-->    Unterrichtsmaterialien November

Dezember: "An Herrn Gleim. Bey Besteigung des Spiegelberges ohnweit Halberstadt" - Anna Louisa Karsch

Zum Monatsthema: 'Freundschaft'

-->     Unterrichtsmaterialien Dezember

 

lyrix 2011 - Wir gehen ins Museum!

lyrix startet in das Jahr 2011, bereits die vierte Runde des Lyrik-Wettbewerbs für Schülerinnen und Schüler. Dieses Jahr gibt es einige Neuerungen: lyrix geht ins Museum! In diesem Jahr wird alle zwei Monate ein Gedicht mit einem Leitmotiv als Thema für den Lyrik-Wettbewerb vorgestellt. Das Leitmotiv bezieht sich in dieser neuen Runde nicht nur auf das Gedicht, sondern auch auf ein ausgewähltes Objekt in einem Museum. Auf der lyrix-Webseite finden Sie alle Informationen zum Wettbewerb, das ausgewählte Gedicht und das vorgestellte Kunstobjekt - mit ergänzenden Informationen in verschiedenen medialen Formen, auch zum jeweiligen Museum, in dem sich das Objekt befindet. Auch Unterrichtsentwürfe zum Gedicht für das Fach "Deutsch als Fremdsprache" werden in diesem Jahr zur Verfügung gestellt. 

 

Jahresgewinner 2010

Die Jahresgewinner 2010, die zu einer Schreibwerkstatt nach Berlin eingeladen werden, stehen fest - alle Informationen hier auf der Webseite von lyrix!

 

Online-Community

Die lyrix-Community ermöglicht direkten Austausch der Nachwuchsdichter untereinander

Ab sofort können Schülerinnen und Schüler als Teil der Teil lyrix-Community auf dem Online-Portal der PASCH-Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" ihre Gedichte selbst veröffentlichen und auch die Gedichte der anderen Teilnehmer lesen. Das lyrix-Forum ermöglicht die direkte Kommunikation zwischen allen Wettbewerbsteilnehmern aus dem In- und Ausland. Um Gedichte zu veröffentlichen oder zu kommentieren, müssen sie sich nur einmal auf der Startseite des Online-Portals registrieren.

Alle lyrix-Teilnehmer, die ihr Gedicht nicht im Internet veröffentlichen möchten, können ihren Wettbewerbsbeitrag selbstverständlich wie bisher per E-Mail an die Jury senden (lyrix@dradio.de). Das Gedicht wird dann nur veröffentlicht, falls es den Sprung in die Reihe der Monatsgedichte schafft.  

Hier geht es zum Online-Portal von lyrix.

Unterrichtsmaterialien 2010

November- Matthias Politycki - "Fast eine Romanze"

Oktober - Henning Ahrens - "Spalt"

August - Elisabeth Borchers - "zukünftiges"

Juni - Hans Magnus Enzensberger - "Die Zerknirschung"

Mai - Robert Walser - "Wie immer"

März - Detlev Meyer - "Das fragwürdige Gedicht"

Februar - Erich Fried - "Es ist was es ist"

Januar - Thema "Liebe - Liebeslyrik"

 

lyrix - Gedichte und Dichter machen Spaß!

lyrix Schülerwettbewerb

Mit lyrix die Schüler für Gedichte begeistern und zum Dichten ermutigen!

Bildungsministerin Annette Schavan übernimmt Schirmherrschaft für lyrix: Grußwort

Dass Lyrik kein Buch mit sieben Siegeln ist und die Beschäftigung mit Dichtern und ihren Werken auch Spaß machen kann, zeigt das bundesweite Projekt „lyrix – Schülerwettbewerb für Dichter mit Klasse“. Ziel der gemeinsam vom Deutschlandfunk, dem Deutschen Philologenverband und dem Verlag Das Wunderhorn entwickelten Initiative ist es, Schülerinnen und Schüler spielerisch für Lyrik zu begeistern. Mit dem „Gedicht des Monats“fileadmin/user_upload/wettbewerbe/lyrix/2010/10Okt/lyrix_Unterrichtsmaterialien_Ahrens_Oktober_DaF.pdf gelingt im Lauf des Jahres ein Einstieg in zwölf sehr verschiedene Gedichte in unterschiedlichen Stilen und aus verschiedenen Epochen (mit dem Schwerpunkt im 20. Jahrhundert). Passend zum Monatsgedicht gibt es dann ein inhaltliches oder formales Thema, zu dem Schüler der Klassenstufen 5-13 ein Gedicht einreichen können.

Junge Lyrik-Talente sucht der Schülerwettbewerb lyrix!

Seit Januar 2008 können Schüler der 5. bis 13. Klasse bei lyrix ihre selbst verfassten Gedichte per E-Mail an lyrix@dradio.de einsenden. Jeweils zum Anfang des neuen Monats werden die fünf gelungensten Gedichte auf www.dradio.de/lyrix veröffentlicht. Eine prominente Jury aus Literaturwissenschaftlern, Autoren und Literaturredakteuren ermittelt Anfang des neuen Jahres die zwölf Jahresgewinner des vergangenen Jahres. Jeder Wettbewerbsmonat steht unter einem anderen Leitmotiv, das sich jeweils inhaltlich oder formal an einem ausgewählten Gedicht aus dem Deutschlandfunk-Lyrikkalender orientieren wird.

Die Jahresgewinner 2009 stehen fest!

Die Gewinner des Jahres 2009

Die Entscheidung ist gefallen: Wie im Vorjahr fahren auch 2010 dreizehn Nachwuchsdichter aus dem Inland zur Schreibwerkstatt nach Berlin.

Die zweite Runde des internationalen Schülerwettbewerbs "lyrix" ging im Dezember 2009 zu Ende. Der Preis für die Nachwuchsdichter aus dem In- und Ausland ist ein verlängertes Berlin-Wochenende im Juni 2010. Dort findet in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin eine Schreibwerkstatt am Wannsee statt. Weitere Programmpunkte der Berlinreise sind eine feierliche Preisverleihung und eine literarische Stadtführung.

Übrigens: Auch in der aktuellen und dritten Runde von "lyrix" ist der Preis für die Jahresgewinner wieder ein verlängertes Wochenende in Berlin.

Ausführliche Informationen zu den Preisträgern, zu ihren Gedichten und zur Jury hier auf den Seiten des Deutschlandfunks.

Unterrichtsmaterialien 2009 - Deutsch als Fremdsprache

Dezember 2009 - Georg Büchner- "Nacht"

November 2009 - Hugo Ball - "Schöne Mondfrau"

Oktober 2009 - Heinz Kahlau - "Tag der Einheit"

September 2009 - Paul Celan - "Die Jahre von dir zu mir"

August 2009 - Eduard Mörike - "Denk es, o Seele"

Juli 2009 - Hugo von Hofmannsthal - "Terzinen über Vergänglichkeit"

Juni 2009 - Rolf Dieter Brinkmann - "Selbstbildnis im Supermarkt"

Mai 2009 - Joachim Ringelnatz - "Die Ameisen"

April 2009 - Gottfried Benn - "Hör zu"

März 2009 - Ulrike Almut Sandig - "im märzwald"

Februar 2009 - Peter Rühmkorf - "Drei Variationen über das Zeitgedicht"

Januar 2009 - Friedrich von Hausen - "In mînem troume ich sach"

Gewinner der Monate 2009

Dezember 2009: "Nacht"

November 2009: "Mond"

Oktober 2009: "Veränderungen"

September 2009: "Die Jahre von mir zu dir"

August 2009: "Der Tod"

Juli 2009: "Alles endet"

Juni 2009: "Helfer in der Not"

Mai 2009: "Irren ist menschlich"

April 2009: "Hör zu! Jetzt rede ich"

März 2009: "Neuanfang"

Februar 2009: "Wie die Zeit vergeht"

Januar 2009: "Tagträume"

 

Unterrichtmaterialien 2009

Dezember 2009 - Georg Büchner- "Nacht"

November 2009 - Hugo Ball - "Schöne Mondfrau"

Oktober 2009 - Heinz Kahlau - "Tag der Einheit"

September 2009 - Paul Celan - "Die Jahre von dir zu mir"

August 2009 - Eduard Mörike - "Denk es, o Seele"

Juli 2009 - Hugo von Hofmannsthal - "Terzinen über die Vergänglichkeit"

Juni 2009 - Rolf Dieter Brinkmann - "Selbstbildnis im Supermarkt"

Mai 2009 - Joachim Ringelnatz - "Die Ameisen"

April 2009 - Gottfried Benn - "Hör zu"

März 2009 - Ulrike Almut Sandig - "im märzwald"

Februar 2009 - Peter Rühmkorf - "Drei Variationen über das Zeitgedicht"

Januar 2009 - Friedrich von Hausen - "In mînem troume ich sach"

Die Jahresgewinner des lyrix-Wettbewerbs 2008

13 Schülerinnen und Schüler waren im März 2009 zum Lyrikworkshop nach Berlin eingeladen und wurden bei der Preisverleihung ausgezeichnet.

Pressemitteilung (pdf)

Details hier auf der Seite des Deutschlandfunks

Die lyrix-Preisträger 2008 mit den beiden Autoren Norbert Hummelt und Dirk von Petersdorff. Foto: Deutschlandradio - Tobias Bohm

Unterrichtsmaterialien von 2008

Die zwölf Monatsgedichte von 2008 finden Sie hier in einer pdf-Datei gesammelt mit allen Unterrichtsentwürfen und Materialien zum Herunterladen.

lyrix 2009 - lyrix wird international

Lyrikwettbewerb für Schüler geht 2009 in die zweite Runde

lyrix wird international

Prominente Jury wählt im Januar zwölf Jahresgewinner aus

»lyrix«, der Wettbewerb für Dichter mit Klasse, startet 2009 in die zweite Runde und wird international. Ab Januar können nicht nur Schüler aus Deutschland Gedichte einsenden, sondern auch deutschsprechende und -lernende Schüler aus über 800 Auslandsschulen weltweit.

Das gemeinsame Projekt vom Deutschlandfunk, dem Deutschen Philologenverband und dem Verlag das Wunderhorn wird in der zweiten Runde durch die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) erweitert, die den Wettbewerb weltweit in die Klassenzimmer von Partnerschulen bringen soll, in denen Deutsch als Fremdsprache (DaF) unterrichtet wird. 2009 wird es daher Gewinner aus dem Inland und aus den PASCH-Schulen im Ausland geben. Zusätzlich wird Lehrern ab 2009 neben den begleitenden Materialien für den Deutschunterricht eine Didaktisierung speziell für den DaF-Unterricht zur Verfügung gestellt, die den Zugang zu einem monatlich wechselnden Gedicht und Leitmotiv erleichtern.

Das gemeinsam initiierte Projekt wurde entwickelt, um bei Jugendlichen mehr Freude und Lust auf Lyrik zu wecken. Nach fast zwölf Monaten können die Partner auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurückblicken. Bisher sind bei der Monatsjury mehr als 1.100 Gedicht aus allen Bundesländern Deutschlands eingegangen, und die Internetseite www.dradio.de/lyrix verzeichnet mehr als 80.000 Abrufe. Die zahlreichen Gedichteinsendungen und positiven Kommentare der Teilnehmer zeigen, dass sich Schülerinnen und Schüler von »lyrix« angesprochen fühlen.

Im Januar wertet eine prominente Jury, bestehend unter anderem aus den Literaturwissenschaftlern Karl Otto Conrady und Michael Braun sowie den Autoren Dirk von Petersdorff und Norbert Hummelt, aus den 60 Monatsgewinnergedichten die zwölf Jahresgewinner aus. Als Preis winkt ein Wochenende mit Lyrikworkshop in Berlin im März kommenden Jahres. Schirmherrin des Wettbewerbs ist die Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan.

Ausgangspunkt für das Projekt ist der Deutschlandfunk-Lyrikkalender, der seit 2007 erscheint. Dieser ist ein Abreißkalender mit 365 Gedichten, die vom Heidelberger Literaturwissenschaftler Michael Braun ausgewählt und mit Kommentaren versehen werden.

Alle Informationen über »lyrix«, den »lyrix«-Newsletter und die Teilnahmebedingungen unter www.dradio.de/lyrix, Anfragen an: info-lyrix(at)dradio.de.  

Informationsflyer von PASCH zu lyrix

Gewinner der einzelnen Monate 2008

Gewinner vom Dezember "Die Macht der Medien"

Gewinner vom November "Bauchgefühl"

Gewinner vom Oktober "Mein Land?!"

Gewinner vom September "Spiel des Lebens"

Gewinner vom August "Alltags-Mythen"

Gewinner vom Juli "Magische Ferienzeit"

Gewinner vom Juni "Ich sehe was, was Du nicht siehst"

Gewinner vom Mai "Gestern & Morgen"

Gewinner vom April "Ist es Liebe?"

Gewinner vom März "Licht und Schatten"

Gewinner vom Februar "Schöne Kinderzeit?!"

Gewinner vom Januar "Mein Paradies"

Der Deutschlandfunk-Lyrikkalender als Quelle der Inspiration

Parallel zum Wettbewerb wird immer am Monatsanfang auf dem www.dradio.de/lyrix ein Gedicht aus dem Deutschlandfunk-Lyrikkalender zur Verwendung im Schulunterricht veröffentlicht. Die Auswahl wird Gedichte deutscher Lyriker aus unterschiedlichen Epochen umfassen, die sowohl für jüngere als auch ältere Schüler zugänglich sind. Zu jedem Werk werden Unterrichtsmaterialien für Lehrer zum kostenfreien Download angeboten. Diese Hintergrundinformationen erleichtern den Zugang zu den ausgewählten Gedichten und liefern den didaktischen Unterbau, auf dessen Grundlage im Schulunterricht eine lebendige Auseinandersetzung mit Lyrik stattfinden soll. 

Teilnahmevoraussetzungen

Mitmachen kann, wer in die 5. bis 13. Klasse geht! Pro Monat kann ein (1) Gedicht pro Teilnehmer eingereicht werden. Jeder teilnahmeberechtigte Vorschlag muss zum jeweiligen Monatsende (z.B. bis zum 31. Januar, 23:59 Uhr) bei uns eingegangen sein.
Folgende Kriterien muss das Gedicht erfüllen:

Kurz und ausdrucksstark!
Der Lyriktext darf, laut gesprochen, eine Minute nicht überschreiten.

Themensicher und formdurchdacht!
Der Lyriktext muss inhaltlich bzw. formal den Kriterien des monatlich vorgegebenen Leitmotivs entsprechen.

Unveröffentlicht und auf Deutsch!
Der Lyriktext darf noch nicht veröffentlicht sein und muss auf Deutsch oder in einer entsprechenden Mundart verfasst sein.

Urheberrecht

Jeder Teilnehmer versichert, dass das von ihm eingesandte Gedicht frei von Rechten Dritter ist und er frei darüber verfügen darf. Das Deutschlandradio wird die eingegangenen Gedichte im Internet unter www.dradio.de/lyrix bis zum Ende des Wettbewerbs in Textform unter Angabe des Namens und des Wohnortes des Autors veröffentlichen. Das Deutschlandradio behält sich vor, nicht sämtliche Gedichte zu veröffentlichen, sondern eine Auswahl aus den Einsendungen zu treffen. Zudem räumt der Teilnehmer dem Deutschlandradio unentgeltlich das räumlich und zeitlich unbeschränkte ausschließliche Recht ein, die eingesandten Gedichte unter Angabe von Name und Wohnort in den Online-Anwendungen des Deutschlandradio zu veröffentlichen und gegebenenfalls für Sendezwecke zu nutzen. Die Teilnehmer können für sämtliche Veröffentlichungen bzw. für die Nutzung zu Sendezwecken keine Vergütung oder ein sonstiges Entgelt verlangen.
Die "lyrix"-Kooperationspartner der Deutsche Philologenverband, der Verlag Das Wunderhorn und die Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) behalten sich vor, die eingesendeten Gedichte bzw. die Gewinnergedichte auf ihren Internetseiten zu veröffentlichen.

Ausführliche Teilnahmebedingungen auf den Seiten des Deutschlandfunk

 

Unterrichtsmaterialien 2008

Audio-Dateien der Gedichte mit Erläuterungen finden Sie auf den Seiten des Deutschlandfunks zu lyrix. 

Dezember - Barbara Köhler - "Newspaper"

November - F.C. Delius - "Abschied von Willy"

Oktober - Jürgen Rennert - "Mein Land ist mir zerfallen"

September - Dirk von Petersdorff - "Flippern"

August - Steffen Popp - "Fenster zur Weltnacht"

Juli - Hugo Ball - "Intermezzo"

Juni - Christian Morgenstern - "Vice Versa"

Mai - Karin Kiwus - "Kleine Erinnerung an den Fortschritt"

April - Frank Wedekind - "Mein Kätchen"

März - Franz Grillparzer - "Licht und Schatten"

Februar - Bertolt Brecht - "Was ein Kind gesagt bekommt."

Januar - Elisabeth Borchers - "Was alles braucht's zum Paradies"